Kultur
Lifestyle
Touristik
Medien
Referenzen
Archiv
Norwegens melancholische Stimme


>>> weitere Bilder ansehen >>>
Ihre einnehmende Stimme, die elegante Schönheit und die im Kern folkige Musik ihrer Songs haben der Norwegerin auch in Deutschland viele Freunde beschert. Mit einem neuen Livealbum im Gepäck kommt Kari Bremnes jetzt nach Norddeutschland.

In Deutschland wird die „norwegische Joni Mitchel“ gerne als Jazzerin geführt. Chanson ist es auch. Und Rock, dafür sorgt die vielseitige Band mit dem Pianisten Bengt Hansen und dem unorthodoxen Schlagzeuger Helge Norbakken, der mit Händen und Besen seine Trommeln, Becken und gelegentlich Autofelgen gefühlvoll bearbeitet, dem Jazz- und Bluesgitarrist Hallgrim Bratberg und Bassist Søndre Meisfjord. Gerade erschien mit “Reise” das erste Livealbum der auf den Lofoten aufgewachsenen Norwegerin, aufgenommen wurden die überwiegend in Norwegisch gesungenen Lieder während ihrer Deutschlandtour im vergangenen Jahr.
Aber auch wer kein norwegisch versteht, lässt sich gern von ihrer Stimme und den nachdenklich-melancholischen Liedern betören. “Singt sie auf norwegisch, versteht man nichts und fühlt doch alles”, brachte ein Kritiker dieses Phänomen auf den Punkt.

Aufgewachsen ist Kari Bremnes auf einer Lofoteninsel vor der rauen Küste Nordnorwegens, noch jenseits des Polarkeises - im Sommer geht die Sonne nie ganz unter, während der langen Wintermonate ist alles in ein unwirkliches, blaues Dämmerlicht gehüllt. Inmitten ungewohnt heftiger Wetterwechsel muss die Songpoetin ihren gelassenen Blick auf den Gang der Dinge erlernt haben.

Mit 19 Jahren verließ Kari Bremnes das vermeintliche Ende der Welt, zog in die Großstadt nach Oslo, studierte Sprachen, Literatur- und Theaterwissenschaften und begann eine bemerkenswerte Karriere. Mit über einem Dutzend veröffentlichter Alben gehört Kari Bremnes zu den fleißigsten und erfolgreichsten Liedermacherinnen ihres Heimatlandes Norwegen und entwickelte sich bis heute von einem nationalen Star zu einer Künstlerin von internationalem Format. „Eine bessere Bühnenkünstlerin und Bühnenpersönlichkeit als Kari Bremnes findet man momentan nicht im Norwegischen Königreich“ schrieb „Drammens Tidene“ vor einem Jahr.
Wie keine zweite verkörpert sie das Songwriting des modernen Skandinaviens. Mit ihrem Live-Album lädt sie uns jetzt ein, einige Stationen ihrer „Reise“ erneut zu besuchen. Reif und doch frisch klingen die Versionen einiger ihrer bekannten Lieder. Bremnes’ Stimme besitzt dieses in sich ruhende, sternengleiche Funkeln, um sich dann wieder resolut aufzubäumen oder sich in ein melancholisches Wispern zurückzuziehen.
So wie die Postschiffe aus dem norwegischen Süden sich bis in die karge, kristallklare Welt des Nordens vorarbeiten, so führt uns KARI BREMNES ihre Welt vor Ohren: Mal sonnendurchflutet, mal schwermütig und hinterfragend, dann wieder mit weiblicher Erdigkeit - stets jedoch mit wechselndem poetischem Licht. Wie die Kulisse der Küste Norwegens mit ihren Felswänden und Fjorden. Staunend stehen wir an der Reling.
"Reise" Tour
Location:
Fabrik
Hamburg

Telefon: 040-39 10 70

Termin: Dienstag, 15.01.2008

http://www.fabrik.de
diesen Beitrag downloaden
Museum
Der Mann, der die Welt erleuchtete
Emil Noldes "Land am Meer"
Die SS Cimbria - eine deutsche Titantic
Gegen Diktatur
"Karl Valentin. Filmpionier und Medienhandwerker"
Geschichtenbilder
Neues Flaggschiff für die Westküste
Bühne
Die Oper zum Klimawandel
"Der fliegende Holsteiner"
„Ich bin der willenlose Sklave meiner eigenen Neugier“
Ausgelassenes Treiben bei den Schlossfestspielen Schleswig
Zerrissen zwischen zwei Welten
Macht und Moral
Wiederentdeckung eines Stiefkindes der Opernliteratur
Neue Spielzeit am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Neue Konzertsaison am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Fliege deinen Traum
Eine Odyssee
UTE LEMPER MIT NEUEM ALBUM AUF TOURNEE
Hauke Haien reitet wieder
Kultfilm als Bühnenversion
Keine verrostetet alte Dame
Im Hamsterrad der Bürgerlichkeit
Les Misérables am Theater Lübeck
„Die norddeutsche Fassung des 'Paten'“
„Ninotschka“lässt es an der Förde swingen
Public Viewing mit Bio
Literatur
Starke Frauen in scheinbar ausweglosen Situationen
Hellmuth Karasek liest Wilhelm Busch
„Wo kann ich am besten eine Leiche verschwinden lassen“
Ein Schuss, ein Schrei - das Meiste von Karl May
Träume vom verlorenen Paradies
 
   
  ImpressumKontakt