Kultur
Lifestyle
Touristik
Medien
Referenzen
Archiv
Tribut an die Erfinder der Popkultur



Sie sind der erfolgreichste Exportschlager Schwedens: ABBA. Über 35 Jahre ist es her, dass sie mit "Waterloo" den Grand Prix gewannen. Trotz ihrer Trennung im Jahre 1982 sind die vier Schweden bis heute unvergessen. „ABBA The Show“ sorgt am 5. Januar für ein perfektes Revival Feeling in der Hamburger Color Line Arena.

Im April 1972 erschien die erste Single der vier. Da hießen sie noch Björn & Benny, Agnetha & Anni-Frid und ihre Platte nannten sie "People need love". Noch kein großer Hit. Zwei Jahre später gewannen sie als ABBA mit "Waterloo" den Grand Prix D'Eurovision de la Chanson und wurden eine der größten Popgruppen aller Zeiten. Der Rest ist Popgeschichte.
Zehn Jahre später endet die Geschichte von ABBA - einfach so. Die Popwelt schien ABBA zu vergessen, doch mit der Best of Compilation „Gold -Greatest Hits“ begann 1992 ein ABBA-Revival, das bis heute anhält.
ABBA-Coverbands wie die A-Teens stürmen die Charts und 1999 wurde in London das Musical "Mamma Mia" uraufgeführt, das auf den ABBA-Hits basiert und mittlerweile weltweit mit großem Erfolg läuft.
Bis 1982 verkaufte ABBA weltweit über 180 Millionen Schallplatten und ist damit nach den Beatles die erfolgreichste Gruppe in der Geschichte der Plattenindustrie.
Jetzt, ein Vierteljahrhundert später, füllt die Coverband „Waterloo“ mit der Musik von ABBA wieder große Hallen - eine perfekte Illusion weiß Ulf Andersson, der das Originalquartett auf fast allen Tourneen begleitet hat und den unverwechselbaren Sound mitgeprägte. Bei „ABBA The Show“ steht er als Gast auf der Bühne einer mitreißenden Performance. Bei der Premiere im Spätsommer 2007 in der Londoner Royal Albert Hall gab es Jubel und "Thank You For The Music", nun ist Hamburg dran. Am 5. Januar wird in der Hamburger Color-Line-Arena „Waterloo“, die nach Meinung selbst hartgesottener ABBA-Fans beste ABBA-Coverband, das Werden und Wirken ihrer Vorbilder mit einer authentischen Bühnenshow und einer verblüffenden Ähnlichkeit auf der Bühne präsentieren.
Ebenfalls mit dabei sind das National Symphony Orchester of London. Orchesterleiter und Dirigent Matthew Freeman, der die musikalische Gesamtleitung der zweistündigen ABBA-Show hat, spannt als Moderator den Bogen von den ersten gemeinsamen Kompositionen über den Durchbruch zum Welterfolgt bis zu den Scheidungen der beiden ABBA-Paare und zur Auflösung der Band. Hits wie „Dancing Queen“, „Super Trouper“, „Money Money Money“ und „Thank You For The Music“ werden sicher auch bei den als unterkühlt geltenden Norddeutschen eine ausgelassene Stimmung aufkommen lassen - genau wie einst bei den Konzerte der echten ABBA.
ABBA The Show
Location:
Color Line Arena
Hamburg

Termin: Samstag, 05.01.2008

http://www.abba-the-show.de
diesen Beitrag downloaden
Museum
Der Mann, der die Welt erleuchtete
Emil Noldes "Land am Meer"
Die SS Cimbria - eine deutsche Titantic
Gegen Diktatur
"Karl Valentin. Filmpionier und Medienhandwerker"
Geschichtenbilder
Neues Flaggschiff für die Westküste
Bühne
Die Oper zum Klimawandel
"Der fliegende Holsteiner"
„Ich bin der willenlose Sklave meiner eigenen Neugier“
Ausgelassenes Treiben bei den Schlossfestspielen Schleswig
Zerrissen zwischen zwei Welten
Macht und Moral
Wiederentdeckung eines Stiefkindes der Opernliteratur
Neue Spielzeit am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Neue Konzertsaison am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Fliege deinen Traum
Eine Odyssee
UTE LEMPER MIT NEUEM ALBUM AUF TOURNEE
Hauke Haien reitet wieder
Kultfilm als Bühnenversion
Keine verrostetet alte Dame
Im Hamsterrad der Bürgerlichkeit
Les Misérables am Theater Lübeck
„Die norddeutsche Fassung des 'Paten'“
„Ninotschka“lässt es an der Förde swingen
Public Viewing mit Bio
Literatur
Starke Frauen in scheinbar ausweglosen Situationen
Hellmuth Karasek liest Wilhelm Busch
„Wo kann ich am besten eine Leiche verschwinden lassen“
Ein Schuss, ein Schrei - das Meiste von Karl May
Träume vom verlorenen Paradies
 
   
  ImpressumKontakt