Kultur
Lifestyle
Touristik
Medien
Referenzen
Archiv
Wie klingt Heimat?



Wenn es eine treffende Bezeichnung gibt, mit der man Peter Lund beschreiben möchte, dann vielleicht umtriebig. Umtriebig im Sinne von produktiv, agil, lebendig. Ein Gefühl von Sicherheit, etwa in einem Staatstheater mit all seiner Routine und auch eingefahrenen Langweiligkeit, ist seine Sache nicht. Entsprechend experimentierfreudig kommt sein aktuelles Projekt "Grün ist die Heimat. Aber wie klingt grün?" daher, das am 6. August in der Musik- und Kongresshalle Lübeck im Rahmen des SHMF-Länderschwerpunktes Deutschland auf die Bühne kommt.
"Über kaum einen Begriff wird wohl so viel gestritten wie über Heimat. Und wenn diese Heimat mit Musik erklärt werden soll, wird es naturgemäß nicht einfacher", so der gebürtige Flensburger, der heute als Regisseur in Berlin lebt. Zur Begriffsklärung spannt Lund das Konzert von den großen Orchesterklängen des 19. Jahrhunderts über Filmmusik des DDR Klassikers "Paul und Paula" bis zum Sandmännchen, von "Das Wirtshaus im Spessart", "Die Geierwally" hin zu "Winnteou". Ausgehend von diesen Heimatfilmen der 50er und 60er Jahre begibt er sich gemeinsam mit der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz, Dirigent Frank Strobel und drei Schauspielern auf eine musikalische Spurensuche und bringt dabei die deutsche Filmgeschichte umfassend zum Klingen. DER KULTURONKEL sprach mit Peter Lund.

Was bedeutet Heimat für Sie?

Als Exilant in Berlin weiss ich, dass das kindliche Heimatgefühl eine starke Verwurzelung mit der Landschaft und der Lebensform ausmacht. Ich glaube, es ist sehr zentral, in welchem Familienverbund man aufgewachsen ist. Das gibt ein Heimatgefühl, bei dem man weiss: hier bin ich zuhause. Das kann aber überall auf der Welt entstehen, wenn es ähnliche Bedingungen gibt. Dieses großstädtische Heimatgefühl, das man sich angeeignet hat, ist selbstgestaltet. Daran hänge ich eigentlich noch mehr und bin stolz darauf.

Kann man in einem Land, das 40 Jahre lang geteilt war und in dem viele den "Heimat" mit Skepsis begegnen, unbefangen darüber nachdenken?

Bei der Recherche zu unserem Projekt ist uns klar geworden, was man eigentlich schon weiss: dass der Begriff Heimat in unglaublich viele Facetten zerfällt. Am Anfang ist es vielleicht die Landschaft, in der man aufgewachsen ist. Zahlreiche sozialtheoretische Abhandlung zeigen aber, dass der wirklich emotionale Heimatbegriff relativ wenig damit zu tun hat, woher man kommt, sondern mit wem und in welchem gesellschaftlichen Verbund man lebt. Oft entsteht Heimat auch erst als Gefühl, wenn man sie nicht mehr hat. Das sind alles Aspekte, die in unserem Bühnenprojekt anklingen werden. Der Begriff wird immer wieder von neuem beleuchtet. Und am kritischsten da, wo er zum deutsch-nationalen, revanchistischen Gefühlen und Taten geführt hat und missbraucht wurde.

Ist es einfacher Heimat mit Musik zu erklären? Und wie klingt dieses merkwürdige Wesen?

Auch hier sind wir von mehreren Ansätzen ausgegangen. Nicht umsonst soll unser Projekttitel an den Heimatfilm "Grün ist die Heide" erinnern. Wir wollten die mit diesem Genre verbundene Musik auf die Bühne bringen, die ja sehr symptomatisch und durch den Orchesterklang des 19. Jahrhunderts geprägt ist. Sie besitzt teilweise großartige Qualität. Auf der anderen Seite haben wir die gefühlte Heimat und Musik, die zur Heimat wird durch Melodien aus "Winnetou", "Sandmännchen", "Raumpatroille Orion" oder "Paul und Paula". Für Lübeck haben wir natürlich auch "Die Buddenbrooks" dabei. Das sind Klänge, mit denen man sofort ein Lebensgefühl verbindet. Dem gegenüber steht die UFA-Entwicklung, bei der wunderbare Musik schändlich missbraucht wurde.

Wie bringen Sie diese Puzzleteile zusammen auf die Bühne?

Grundlage war die Qualität der Musik, denn wir haben ein großartiges Orchester und einen Dirigenten, der geübt ist im Umgang mit Filmkompositionen. Dramaturgisch aufbereitet haben wir den Abend durch drei Schauspieler. Der erste vertritt in Form eines Produzenten den kommerziellen Machbarkeitsaspekt der Branche. Der Komponist-Schauspieler kämpft immer wieder um die Eigenständigkeit der Musik und vertritt den antinationalistischen Standpunkt. Und Daniela Ziegler reagiert als Publikum oder öffentliche Meinung auf das Geschehen. Dadurch wird transparent, was für Theorien und Ideologien dahinter stecken und was daraus entstanden ist. Das Publikum bekommt dadurch hoffentlich einen lustvollen Erkenntnisgewinn.

Haben Sie durch die intensive Beschäftigung mit dem Begriff eine eindeutige Antworten auf die Frage "Wie klingt Heimat?" finden können?

Heimat klingt immer wie das, was man häufig gehört hat. Man muss es erlebt haben, nur dann wird es zur eigenen Heimat. Daher sind die Klänge für jeden unterschiedlich. Aber man könnte sicherlich jede Melodie zur Heimatmusik machen, wenn man sie einem Kind oft genug vorspielt. Natürlich gibt es daneben kollektive Momente, die wir in unserem Projekt aufblättern in der Hoffnung, dadurch Überraschungsmomente zu erzeugen.
Grün ist die Heimat. Aber wie klingt Grün?
Location:
Musik-und Kongresshalle Lübeck

Telefon: 0431-570 470

Termin: Donnerstag, 06.08.2009

http://www.shmf.de
diesen Beitrag downloaden
Museum
Der Mann, der die Welt erleuchtete
Emil Noldes "Land am Meer"
Die SS Cimbria - eine deutsche Titantic
Gegen Diktatur
"Karl Valentin. Filmpionier und Medienhandwerker"
Geschichtenbilder
Neues Flaggschiff für die Westküste
Bühne
Die Oper zum Klimawandel
"Der fliegende Holsteiner"
„Ich bin der willenlose Sklave meiner eigenen Neugier“
Ausgelassenes Treiben bei den Schlossfestspielen Schleswig
Zerrissen zwischen zwei Welten
Macht und Moral
Wiederentdeckung eines Stiefkindes der Opernliteratur
Neue Spielzeit am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Neue Konzertsaison am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Fliege deinen Traum
Eine Odyssee
UTE LEMPER MIT NEUEM ALBUM AUF TOURNEE
Hauke Haien reitet wieder
Kultfilm als Bühnenversion
Keine verrostetet alte Dame
Im Hamsterrad der Bürgerlichkeit
Les Misérables am Theater Lübeck
„Die norddeutsche Fassung des 'Paten'“
„Ninotschka“lässt es an der Förde swingen
Public Viewing mit Bio
Literatur
Starke Frauen in scheinbar ausweglosen Situationen
Hellmuth Karasek liest Wilhelm Busch
„Wo kann ich am besten eine Leiche verschwinden lassen“
Ein Schuss, ein Schrei - das Meiste von Karl May
Träume vom verlorenen Paradies
 
   
  ImpressumKontakt