Kultur
Lifestyle
Touristik
Medien
Referenzen
Archiv
Nils Landgren - Grenzgänger der Genres


>>> weitere Bilder ansehen >>>
Sein Vater war Kornettist und spielte ihm schon früh Jazz-Schellackplatten vor. Vielleicht hat Nils Landgren seine Liebe zur Musik aus dieser Zeit. Nach der Schule machte er sich an ein Musikstudium. Dass er sein Leben dem Jazz verschreiben würde, war jedoch noch nicht von Anfang an klar. Jahrelang pendelte der begabte Musiker zwischen Klassik und Jazz, lernte in beiden Bereichen viel. Dann schließlich, im Jahre 1979 verlor Nils Landgren die Unentschlossenheit: Fortan war er nur noch Jazzer. Das Engagement für diese Musikrichtung führte ihn nicht nur zur Big Band von Thad Jones. Im Laufe seiner Karriere stand er auch mit Größen wie Herbie Hancock und der erfolgreichen Popband ABBA auf der Bühne. Schließlich gründete Mr. Red Horn, wie Landgren wegen seiner auffälligen roten Yamaha-Posaune genannt wird, seine Funk Unit, in der er abwechselnd mit bekannten Musikern wie Maceo Parker, Don Alias und Roy Hargrove zusammen spielt. 1997 erhielt Landgren für seine CD "Paint it blue" den deutschen Jazz-Award. Experimente scheut er nicht, mischt unter anderem Funk und Folklore. Auch Dancebeats sind ihm nicht fremd. Seine Risikobereitschaft macht selbst vor möglichen Fehlschlägen nicht Halt. Denn Lauwarmes findet der Schwede am schlimmsten. Die kommunikative Kraft des Funk steht nun im Mittelpunkt seines neuen Albums „Licence to Funk“. Dass dies bei aller Virtuosität, jazzmäßiger Finesse und Intelligenz alles andere als eine akademische Angelegenheit werden würde, überrascht bei einem musikalischen Vollblut nicht. Dies ist ein Album „für alle, die Party machen wollen“. Oder wie Nils es verschmitzt im KULTURONKEL-Interview ausdrückt, „um meinen alten schwedischen Körper in Schwingung zu versetzen.“ Auf seiner diesjährigen Tour will der polyglotte Schwede erneut demonstrieren, warum gerade er die „Licence To Funk“ besitzt.

DER KULTURONKEL: Sie wandeln leichtfüssig zwischen den Genres. Was fasziniert Sie gerade am Funk?

Landgren: Die Antwort ist ganz einfach. Ich spiele Funk, weil ich es liebe. Funk bringt mich zum Tanzen und versetzt meinen alten schwedischen Körper in Schwingungen. Ich halte es da mit George Clinton von den Funkadelic: „Free your mind and your ass will follow.“

DER KULTURONKEL: Worin liegt für Sie der Hauptunterschied zwischen Jazz und Funk?

Landgren: Funk ist meist körperorientiert und geht sofort in die Beine, während der Jazz heute eher vom Kopf und Intellekt her kommt. Bei uns geht es um Musik, die sofort spürbar ist, um die Lust, sich zu bewegen und sich wohl zu fühlen.
DER KULTURONKEL: Was erwartet uns auf der aktuellen CD?
Landgren: Es ist ein richtig knackiges Funk-Album geworden in kleinerer Besetzung als vorher. Wir sind ja drei Jahre lang mit „Funky Abba“ durch die Welt getourt. Für dieses Projekt habe ich die Entscheidung getroffen, eine richtige Groove Band zusammenzustellen mit Ray Parker Jr. an der Gitarre, Magnus Lindgren am Saxophon, Magnun Coltrane Price am Bass und Wolfgang Haffner am Schlagzeug. Das ist eine tolle Geschichte geworden, die funkt wie die Hölle.


DER KULTURONKEL: Auf dem Album findet man eine bunte Mischung aus Coversongs und Selbstkomponiertem. Wie sind Sie bei der Auswahl der Stücke vorgegangen?

Landgren: Wie haben alle Vorschläge gemacht und diese dann in einen Topf geworden. Die Entscheidung fiel dann bei der Aufnahme. Mir war wichtig, möglichst viele unterschiedliche Kompositionen dabei zu haben. Und schon der Fred-Wesley-Klassiker „House Party“ am Anfang zeigt, wohin die Reise geht. Er ist einer unserer Helden ähnlich wie James Brown. Aber wir haben auch einen Disko Funk Knaller aus den 80ern dabei mit „Stuff Like That“ von Quincy Jones und mein Lieblingsstück vom „Crusaders“-Saxofonisten Wilton Felder „Brazos River Breakdown“.

Info:

Nils Landgren und die Funk Unit spielen am 28. Oktober in der Laeizhalle Hamburg, 20 Uhr
Karten: 040/346920
CD: Licence to Funk, ACT 9455-2


Licence To Funk
Location:
Laeizhalle Hamburg

Telefon: 040/346920

Termin: Sonntag, 28.10.2007

http://www.nilslandgren.com
http://www.actmusic.com/artist_detail.php?manufacturers_id=14
http://http://www.karsten-jahnke.de/artist.php/2060/Nils_Landgren_Funk_Unit.html
diesen Beitrag downloaden
Museum
Der Mann, der die Welt erleuchtete
Emil Noldes "Land am Meer"
Die SS Cimbria - eine deutsche Titantic
Gegen Diktatur
"Karl Valentin. Filmpionier und Medienhandwerker"
Geschichtenbilder
Neues Flaggschiff für die Westküste
Bühne
Die Oper zum Klimawandel
"Der fliegende Holsteiner"
„Ich bin der willenlose Sklave meiner eigenen Neugier“
Ausgelassenes Treiben bei den Schlossfestspielen Schleswig
Zerrissen zwischen zwei Welten
Macht und Moral
Wiederentdeckung eines Stiefkindes der Opernliteratur
Neue Spielzeit am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Neue Konzertsaison am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Fliege deinen Traum
Eine Odyssee
UTE LEMPER MIT NEUEM ALBUM AUF TOURNEE
Hauke Haien reitet wieder
Kultfilm als Bühnenversion
Keine verrostetet alte Dame
Im Hamsterrad der Bürgerlichkeit
Les Misérables am Theater Lübeck
„Die norddeutsche Fassung des 'Paten'“
„Ninotschka“lässt es an der Förde swingen
Public Viewing mit Bio
Literatur
Starke Frauen in scheinbar ausweglosen Situationen
Hellmuth Karasek liest Wilhelm Busch
„Wo kann ich am besten eine Leiche verschwinden lassen“
Ein Schuss, ein Schrei - das Meiste von Karl May
Träume vom verlorenen Paradies
 
   
  ImpressumKontakt