Kultur
Lifestyle
Touristik
Medien
Referenzen
Archiv
Brahmspreis 2008 an Simone Young


>>> weitere Bilder ansehen >>>
Die Brahms-Gesellschaft Schleswig-Holstein verleiht den mit 10.000,-- dotierten Brahms-Preis 2008 am 09.09.2008, 19.30 Uhr, im Elbeforum Brunsbüttel an das Philharmonische Staatsorchester Hamburg und seine Generalmusikdirektorin Simone Young.
Die Laudatio hält Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Kultur - Staatsminister a.D. Grußworte spricht der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein Peter Harry Carstensen.

Mit der 18. Brahms-Preisverleihung ehrt die Brahms-Gesellschaft wieder ein Orchester und seine Dirigentin, nachdem der 1. Brahms-Preis 1988 an Leonard Bernstein und die Wiener Philharmoniker ging und 1994 die Philharmonie der Nationen unter Justus Frantz ebenfalls Preisträger waren. In der Zwischenzeit erscheinen viele große Namen auf der Liste der Preisträger wie u.a. Dietrich Fischer Dieskau, Sabine Meyer, Christian Tetzlaff, Lars Vogt, der Thomanerchor Leipzig und der Dresdner Kreuzchor und im Jahr 2007 der Bariton Thomas Quasthoff.

Der Vorstand der Brahms-Gesellschaft hat sich jetzt für die Preisträger 2008 entschieden und ist beglückt über die Antwort von Simone Young: „Ich danke Ihnen auch im Namen meines Orchesters von Herzen für die Ankündigung dieser großen Auszeichnung, mit der Sie mich und die Philharmoniker Hamburg in eine illustre Reihe von Preisträgern aufnehmen. Ich fühle mich sehr geehrt und freue mich außerordentlich.“

Die Geschichte des Orchesters beginnt am 9. November 1828 mit der Gründung der Philharmonischen Gesellschaft, ein »Verein zur Aufführung von Winterkonzerten« in Hamburg. Unter Leitung von Friedrich Wilhelm Grund wird die Gesellschaft im 19. Jahrhundert zu einem Treffpunkt bedeutender Künstler wie z. B. Clara Schumann, Franz Liszt, Hans von Bülow und Johannes Brahms. Am 24. März 1859 spielt Brahms unter der Mitwirkung von Joseph Joachim und Julius Stockhausen sein 1. Klavierkonzert op. 15 in einem Philharmonischen Konzert in Hamburg.
Nach vielen berühmten Vorgängern wie Karl Muck, Joseph Keilbert, Eugen Jochum, Wolfgang Sawallisch u.a. und zuletzt Ingo Metzmacher, ist seit August 2005 Simone Young Hamburgische Generalmusikdirektorin des Philharmonischen Staatsorchester Hamburg und Intendantin der Staatsoper Hamburg.
Für ihre erste Spielzeit als Intendantin der Staatsoper Hamburg wählten Kritiker der Zeitschrift »Opernwelt« sie im Oktober 2006 zur »Dirigentin des Jahres«. Seit 2006 lädt sie im Frühjahr unter dem Titel „Hamburger Ostertöne“ die besten Hamburger Klangkörper sowie ausgewählte internationale Interpreten zu einem mehrtägigen Brahms-Festival ein, um ihre Lieblingswerke von Brahms zu spielen. Herausgekommen ist eine große Werkschau über das Schaffen des großen Komponisten.

Simone Young greift in der Nachfolge der großen Dirigenten des Orchesters die Tradition des Brahms`schen Erbes auf, und sie setzt dazu in großer Kompetenz und mit musikalischer Autorität auch als Pianistin ihre eigene Akzente.
Verleihung des Brahmspreises 2008
Location:
Elbeforum Brunsbüttel

Termin: Dienstag, 09.09.2008

http://www.brahms-sh.de
diesen Beitrag downloaden
Museum
Der Mann, der die Welt erleuchtete
Emil Noldes "Land am Meer"
Die SS Cimbria - eine deutsche Titantic
Gegen Diktatur
"Karl Valentin. Filmpionier und Medienhandwerker"
Geschichtenbilder
Neues Flaggschiff für die Westküste
Bühne
Die Oper zum Klimawandel
"Der fliegende Holsteiner"
„Ich bin der willenlose Sklave meiner eigenen Neugier“
Ausgelassenes Treiben bei den Schlossfestspielen Schleswig
Zerrissen zwischen zwei Welten
Macht und Moral
Wiederentdeckung eines Stiefkindes der Opernliteratur
Neue Spielzeit am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Neue Konzertsaison am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Fliege deinen Traum
Eine Odyssee
UTE LEMPER MIT NEUEM ALBUM AUF TOURNEE
Hauke Haien reitet wieder
Kultfilm als Bühnenversion
Keine verrostetet alte Dame
Im Hamsterrad der Bürgerlichkeit
Les Misérables am Theater Lübeck
„Die norddeutsche Fassung des 'Paten'“
„Ninotschka“lässt es an der Förde swingen
Public Viewing mit Bio
Literatur
Starke Frauen in scheinbar ausweglosen Situationen
Hellmuth Karasek liest Wilhelm Busch
„Wo kann ich am besten eine Leiche verschwinden lassen“
Ein Schuss, ein Schrei - das Meiste von Karl May
Träume vom verlorenen Paradies
 
   
  ImpressumKontakt