Kultur
Lifestyle
Touristik
Medien
Referenzen
Archiv
„Ich würde einen Liederabend nie in einem Stadion geben“



Mit seiner warmen, geschmeidigen Baritonstimme und seinen tiefgründigen Interpretationen hat sich Matthias Goerne international hohes Ansehen erworben. Als Liedsänger ersten Ranges ist er regelmäßig zu Gast bei den renommierten Festivals und in den bedeutenden Konzertsälen der Welt wie der Carnegie Hall in New York und der Wigmore Hall in London.
Seit seinem Operndebüt bei den Salzburger Festspielen – 1997 in der Rolle des Papageno unter Christoph von Dohnányi – ist Goerne auch an den großen Opernbühnen der Welt zu Gast. Doch seine Leidenschaft ist nach wie vor das Kunstlied, das den 41jährigen kreuz und quer durch die musikalischen Hauptstädte der Welt führen. Am 23. August legt er einen Zwischenstopp im Kieler Schloss ein. Andreas Guballa sprach mit Mathias Goerne.

Sind Sie in einem musikalischen Elternhaus aufgewachsen?

Zumindest hatte ich ein sehr musikalisch interessiertes Elternhaus. Vater und Mutter haben während meiner Kindheit am Theater gearbeitet. Dadurch war der Zugang zur Kunst allgemein, Theater, Oper, Ballett, ein ganz regelmäßiger.

Wann war klar, dass Sie mit dem Singen Ihren Lebensunterhalt verdienen wollen?

Das war klar, als ich angefangen habe zu studieren. Aber den Wunsch danach habe ich schon als Kind artikuliert. Ab dem elften Lebensjahr habe ich schon zu verstehen gegeben, dass ich mir vorstellen könnte, Sänger zu werden. Ich habe relativ viel im Kinderchor des Theaters vom damaligen Karl-Marx-Stadt gesungen. Das heisst, dass man in all diesen Opern wie „La Bohème“, „Carmen“ und „Aida“, in denen Kinder gebraucht wurden, mitgewirkt hat. Das war eigentlich der Anfang meiner Karriere.

In Ihrer Vita werden immer wieder Dietrich Fischer-Dieskau und Elisabeth Schwarzkopf als zwei Wegbereiter ihrer Karriere genannt. Was haben Sie von den beiden gelernt?

Eine Menge! Das lässt sich verkürzt gar nicht darstellen. Von der Haltung über rein sängerische Dinge bis zur Interpretation und Neugierde verschiedene Komponisten zu entdecken. Beide haben das letzte Jahrhundert geprägt wie ganz wenige andere Sänger. Daher waren es wirklich Wegbereiter, die genau das Repertoire widerspiegelten, das ich liebe. Ihren Erfahrungsschatz in diesem Fach nutzen zu dürfen, war eine große Chance für mich.

Das Kunstlied führt ja eher ein Schattendasein im Musikbetrieb. Was fasziniert Sie an dieser Gattung?

Ich würde nicht sagen, dass es ein Schattendasein ist. Vielleicht, wenn man von den Zuschauerzahlen ausgeht. Aber es ist von jeher eine Kunstform, die nicht für die Masse gedacht, geeignet und komponiert worden ist, sondern immer für einen kleinen, elitären, literarisch gebildeten Zuhörerkreis. Das zieht sich in der Aufführungsgeschiche hindurch. Nur ein kleiner Teil des Klassikpublikums interessiert sich für diesen speziellen Vokalbereich. Das ist auf der ganzen Welt so. Mich interessiert daran die Vielfältigkeit und Individualität, mit der sich ein Konzert gestalten lässt. Mich reizt die Möglichkeit, Programme aufgrund literarischer Vorgaben zusammenzustellen, die wie eine richtige Geschichte einen Anfang und ein Ende haben und zwischendrin Stimmungen erzeugen. So kann man ein neues, richtig geschlossenes Kunstwerk erschaffen. Aufgrund ihrer Zeitlosigkeit besitzen solche Programme nach wie vor eine Modernität. Das setzt aber voraus, dass man ein geschultes Ohr und eine breite Bildung hat. Sonst kann man die Schönheit und Einmaligkeit dieser Musikgattung nicht nachvollziehen.

Heisst das, dass Sie mit dem momentanen Zuhörerkreis zufrieden sind oder möchten Sie mehr Menschen für das Genre begeistern?

Nicht in dem Sinne, dass ich auf die Idee käme, in ein Stadion zu gehen, um dort meinen Liederabend zu singen. Ich halte es für völlig falsch auf Teufel komm raus Publikum zu vergrößern und der Masse auf kleinstem gemeinsamen Nenner entgegenzukommen. Das funktioniert nicht. Was möglich ist, ist mit guter Vorbereitung und Sinn machenden Programmen exzellente Konzerte zu singen. Das dezimiert den Zuhörerkreis nicht, sondern wird ihn zumindest halten. Ich glaube fest daran, dass sich durch Kontinuität Qualität durchsetzt.

Wieso haben Sie sich auf das deutsche Repertoire spezialisiert?

Es ist das größte Repertoire, das es auf der Welt gibt. Da liegt es natürlich auf der Hand in dieses Riesenmaterial einzusteigen. Es gibt noch soviel vor der eigenen Haustür zu entdecken, bevor ich mich ans französische oder englischsprachige Fach wage.

Sie haben im letzten Jahr die Plattenfirma gewechselt und sind von der großen Decca zu Harmonia Mundi gegangen. Wie wichtig ist die richtige Plattenfirma in diesem Geschäft?

Für mich war ausschlaggebend, eine Plattenfirma zu finden, die die Möglichkeit hat, aufgrund ihrer Stammhörerschaft auch Projekte anzugehen wie zwölf Schubert-CDs aufzunehmen. Das ist gegenwärtig auf einem Markt, auf dem so viele kommerziellen Aspekte eine Rolle spielen, bei großen Firmen einfach nicht drin. Jetzt sind die Jahre, in denen ich so etwas aufnehmen möchte, und nicht erst in 20. Ich glaube, das ist ein gutes und wichtiges Projekt; demzufolge ist derjenige mein Partner, der nicht nur die Attraktion darin sieht, sondern den Wert des Projektes an sich erkennt.

Ihr Partner am Klavier für dieses Projekt ist Christoph Eschenbach. Mit ihm kommen Sie am 23. August mit dem Programm „Träume der Liebe“ nach Kiel. Von jedem anderen Künstler hätte man erwartet, dass er seine aktuelle CD promotet. Warum nun Schumann und Brahms und was darf das Publikum erwarten?

Das ist ein Programm, das wir schon eine Zeit lang immer mal wieder aufführen. Am Anfang machen wird drei Schumann-Lieder nach Heine-Texten. Dann kommt Opus 24 auch nach Heine-Texten und nach der Pause Brahms' Lieder op. 32 und „vier ernste Gesänge“. Der Grund, dass wir keinen Schubert im Programm haben, ist, dass wir im nächsten Jahr drei Schubert-Zyklen machen werden. Das muss man natürlich gut terminieren. Auch organisatorisch müssen Christoph Eschenbach und ich gleichzeitig den richtigen Ort und die Zeit dafür finden. Außerdem passt unser Programm natürlich viel besser zum Länderschwerpunkt Deutschland als der Österreicher Schubert.

Wieviel Einfluss hat das Publikum auf Ihre Auftritte?

Ein richtig gutes Konzert funktioniert nur mit einem aufgeschlossenen, wachen Publikum, das mit Begeisterung und Konzentration dem Verlauf des Abends folgt und nicht nur unterhalten werden will. So ein Publikum stimuliert mich künstlerisch und lockt Dinge wie Spontaneität, Kreativität und Emotionen zum Vorschein.
Träume von Liebe
Location:
Kieler Schloss

Telefon: 0431-570 470

Termin: Sonntag, 23.08.2009

http://www.shmf.de
diesen Beitrag downloaden
Museum
Der Mann, der die Welt erleuchtete
Emil Noldes "Land am Meer"
Die SS Cimbria - eine deutsche Titantic
Gegen Diktatur
"Karl Valentin. Filmpionier und Medienhandwerker"
Geschichtenbilder
Neues Flaggschiff für die Westküste
Bühne
Die Oper zum Klimawandel
"Der fliegende Holsteiner"
„Ich bin der willenlose Sklave meiner eigenen Neugier“
Ausgelassenes Treiben bei den Schlossfestspielen Schleswig
Zerrissen zwischen zwei Welten
Macht und Moral
Wiederentdeckung eines Stiefkindes der Opernliteratur
Neue Spielzeit am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Neue Konzertsaison am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Fliege deinen Traum
Eine Odyssee
UTE LEMPER MIT NEUEM ALBUM AUF TOURNEE
Hauke Haien reitet wieder
Kultfilm als Bühnenversion
Keine verrostetet alte Dame
Im Hamsterrad der Bürgerlichkeit
Les Misérables am Theater Lübeck
„Die norddeutsche Fassung des 'Paten'“
„Ninotschka“lässt es an der Förde swingen
Public Viewing mit Bio
Literatur
Starke Frauen in scheinbar ausweglosen Situationen
Hellmuth Karasek liest Wilhelm Busch
„Wo kann ich am besten eine Leiche verschwinden lassen“
Ein Schuss, ein Schrei - das Meiste von Karl May
Träume vom verlorenen Paradies
 
   
  ImpressumKontakt