Kultur
Lifestyle
Touristik
Medien
Referenzen
Archiv
Traditionelle skandinavische Volksmusik zwischen Beatbox und Jazz


>>> weitere Bilder ansehen >>>
Mit einem Rekordprogramm feiert die diesjährige folkBALTICA vom 22. bis 26. April bereits ihr fünfjähriges Jubiläum. 41 Veranstaltungen an 31 verschiedenen Spielstätten werden die Region zwischen Sønderborg und Husum, Flensburg und Salzau zur Bühne für die Musikkulturen rund um die Ostsee machen. Auch in Schleswig, Eckernförde und erstmalig Lübeck gibt es Auftritte. Gruppen aus Norwegen, Schweden, Finnland, Russland, Lettland und Deutschland präsentieren die Vielfalt traditioneller Musik in modernen Erscheinungsformen zwischen Folk, Jazz, Weltmusik und Klassik. Länderschwerpunkt ist in diesem Jahr Dänemark, eine Musiknation mit enormer Qualität, verrät Organisator Jens-Peter Müller: „ Aus dem Angebot an Künstlern hätte man locker zwei Festivals auf die Beine stellen können.“ Die Creme der innovativen, dänischen Folkszene ist alleine mit 28 Musikern am Start. Weltklassegeiger Harald Haugaard wird zusammen mit der jungen Sängerin Helene Blum sein neues Bandprojekt erstmals international präsentieren. „Harald Haugaard ist es auch zu verdanken, dass soviele junge Musikern die Folkszene bereichern. Als Initiator und Dozent des Studienganges Volksmusik an der Carl-Nielsen-Akademie in Odense hat er maßgeblich zur Neubelebung des Genres beigetragen“, weiß Müller.
Zu den weiteren Top-Acts gehören das finnische Mundharmonika-Quartett „Sväng“, das russisch-deutsche Leschenko-Orchester, das Halvorsen-Bruvoll-Quartett oder Unni Løvlid mit dem Trio „Rite“ aus Norwegen, die für musikalische Überraschungen sorgen werden. „Freuen darf man sich aber auch auf eigene folkBALTICA-Projekte“ ist Müller stolz. „In Erinnerung an den großen dänischen Kontrabassisten Niels Henning Ørsted Pedersen präsentiert das Jazztrio Martin Wind/Ulf Meyer/Jan Peter Klöpfel unter dem Titel 'Fjord Skies' nordischen Folk-Jazz mit zahlreichen skandinavischen Gäste wie Gunnel Mauritzson, die gerade mit dem schwedischen Grammy 'Manifestprisen 2009' ausgezeichnet worden ist.“
Im Festival-Finale 'Ein Abend für Rasmus Storm' in der Flensburger Marienkirche sind 'Hits' aus der berühmten Notensammlung des Faaborger Spielmannes Rasmus Storm (1733-1806) mit über 30 teilnehmenden Musikern zu hören.
Moderne Mundakrobatik verspricht das diesjährige Instrumenten-Special, die Maultrommel. „Das vermeindlich simple Instrument kann mehr als viele meinen und wurde im Laufe der mitteleuropäischen Musikgeschichte fast zum Aussterben verurteilt“ so Müller. Dass es mehr zu bieten hat, davon sollte man sich beim mittlerweile traditionellen Mitternachtskonzert am 25. April im Treppenhaus des Museumsbergs überzeugen. Drei Maultrommler aus Norwegen, Finnland und Dänemark treffen dann auf zwei junge Künstler aus Deutschland, die in der modernen Stilrichtung „Beat-Box“ zu Hause sind: HipHop-Rhythmen vermischt mit Schwingung, Obertönen, Rhythmus und Atem – auch das ist folkBALTICA 2009. Workshops, Filmvorführungen und Ausstellungen vervollständigen das Programm der 5. Festival folkBALTICA. Der Vorverkauf hat begonnen.
folkBALTICA
Location:
Flensburg

Termin: Mittwoch, 22.04.2009

http://www.folkbaltica.de
diesen Beitrag downloaden
Museum
Der Mann, der die Welt erleuchtete
Emil Noldes "Land am Meer"
Die SS Cimbria - eine deutsche Titantic
Gegen Diktatur
"Karl Valentin. Filmpionier und Medienhandwerker"
Geschichtenbilder
Neues Flaggschiff für die Westküste
Bühne
Die Oper zum Klimawandel
"Der fliegende Holsteiner"
„Ich bin der willenlose Sklave meiner eigenen Neugier“
Ausgelassenes Treiben bei den Schlossfestspielen Schleswig
Zerrissen zwischen zwei Welten
Macht und Moral
Wiederentdeckung eines Stiefkindes der Opernliteratur
Neue Spielzeit am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Neue Konzertsaison am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
Fliege deinen Traum
Eine Odyssee
UTE LEMPER MIT NEUEM ALBUM AUF TOURNEE
Hauke Haien reitet wieder
Kultfilm als Bühnenversion
Keine verrostetet alte Dame
Im Hamsterrad der Bürgerlichkeit
Les Misérables am Theater Lübeck
„Die norddeutsche Fassung des 'Paten'“
„Ninotschka“lässt es an der Förde swingen
Public Viewing mit Bio
Literatur
Starke Frauen in scheinbar ausweglosen Situationen
Hellmuth Karasek liest Wilhelm Busch
„Wo kann ich am besten eine Leiche verschwinden lassen“
Ein Schuss, ein Schrei - das Meiste von Karl May
Träume vom verlorenen Paradies
 
   
  ImpressumKontakt