Kultur
Lifestyle
Touristik
Medien
Referenzen
Archiv
Es muss nicht immer Kavier sein



Seit 23 Jahren verzaubert das Schleswig-Holstein Gourmet Festival die Gaumen der Norddeutschen. In insgesamt 30 Galaabenden in 15 Mitgliedsbetrieben haben 18 Sterneköche aus Deutschland und Dänemark ihre besonderen Fähigkeiten unter Beweis gestellt. Am Sonntag beendet „Die Koch-Entdeckung des Jahres“ Alexander Schütz das älteste Gourmet Festival in Deutschland mit einem Gastauftritt im Ringhotel Landhaus Gardels in St. Michaelisdonn in Dithmarschen.

Wann die Redakteure des Michelin-Gastronomieführers zu Gast im Hotel Maximilian waren, weiß Küchenchef Alexander Schütz nicht. „Die Besuche werden nicht angekündigt und sind anonym“, erzählt der 28-Jährige. Bis zu vier Mal übers ganze Jahr verteilt testen die Kritiker auf diese Weise Küche und Service der Aspiranten auf die Michelin-Sterne. In dem Oberammergauer Fünf-Sterne-Haus scheinen sie mit beidem sehr zufrieden gewesen zu sein: Denn das hauseigene Gourmet-
Restaurant „St. Benoît“ wurde nur 13 Monate nach seiner Eröffung mit der begehrten Auszeichnung geadelt. „Das ist für jeden Koch das Höchste“, freut sich Schütz. „Das ist ein Gefühl wie die erste große Liebe und der 18. Geburtstag zusammen.“
Die Leidenschaft fürs Kochen wurde dem Franken quasi in die Wiege gelegt. Seine Familie betreibt in seiner Heimat einen typisch-urigen Landgasthof. „Von meiner Mutter habe ich gelernt, gutbürgerlich zu kochen, von meinem Vater das Fleischerhandwerk“, erzählt Schütz, der dort noch heute gern Mutterns Schweinekoteletts mit hausgemachtem Kartoffelsalat isst.
Nach seiner Ausbildung im Pflaum-Posthotel in Pegnitz (bei Bayreuth) arbeitete Schütz zweieinhalb Jahre lang unter Starkoch Johann Lafer auf der Stromburg in Stromberg. Inzwischen hat er seinen ehemaligen Küchenchef übrigens eingeholt: Auch Lafer hat „nur“ einen Michelin-
Stern. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass Schütz auch bei einem der wenigen Drei-Sterne-Köche Deutschlands gelernt hat, nämlich bei Harald Wohlfahrt.

Die Gäste vom 4-Sterne Ringhotel Landhaus Gardels dürfen also gespannt sein, was der Franke am Sonntag auf die Teller bringt. An seiner Seite steht Gardels Küchenchef Marc Schlürscheid, der selbst bei ersten Adressen wie die 3-Sterne-Schmiede Dieter Müller oder die 2-Sterne-Restaurants Victorian (Düsseldorf)und Residence (Essen-Kettwig) seine Karriere aufbaute.

Soviel sei bereits verraten: es wird kein Kohlgericht aufgetischt. „Meine Lebensgefährtin kommt aus Norddeutschland, daher kenne ich natürlich Grünkohl mit Mettwurst. Das ist ein ehrliches und unverfälschliches Gericht aus der Region, wie ich es liebe.“ Denn für Sternkoch Schütz muss es nicht immer Kaviar & Co. sein. „Mein Credo lautet bodenständige Elemente mit regionalem Touch und internationalem Flair zu verbinden.“

Es gibt noch wenige Restplätze Für das 5-Gänge-Menü inkl. aller korrespondierender Getränke entfallen 128 Euro. Anmeldung und Infos unter www.gardels.de
Link 1: http://www.gardels.de
Link 1: http://www.gourmetfestival.de/
Link 1: http://www.maximilian-oberammergau.de
diesen Beitrag downloaden
Leben & Leute
Nächste Station: Kirchenkreis Dithmarschen
"Schöpferisch altern"
„Der fliegende Holsteiner“
Der große "Kleine-Leute-Darsteller" des deutschen Kinos
Dithmarscher Dickköpfe und musikalische Genies
Ein Gespräch mit Rolf Seelmann-Eggebert
 
   
  ImpressumKontakt