Beitragsdownload von www.derkulturonkel.de
Im Folgenden wird der Beitrag 'Theresienstadt' mit verfügbaren hochauflösenden Bildern angezeigt. Zusätzliche Informationen wie Links sind ausgenommen. Die weitere Nutzung ist kostenpflichtig.


Überschrift: Theresienstadt
Beitragstext: Die schwedische Sopranistin Anne Sofie von Otter hat im Laufe ihrer Karriere nicht nur mit ihrer Stimme auf sich aufmerksam gemacht, sondern auch mit bemerkenswerten CD-Produktionen. Nun hat sie zusammen mit anderen Musikern eine CD aufgenommen, die sich mit einem der dunkelsten Kapitel der deutschen Musikgeschichte befasst. Auf ihrer neuen CD „Lieder aus Theresienstadt“oder Terezín, so der tschechische Name, stellt sie Musik vor, die während der nationalsozialistischen Diktatur im Konzentrationslager Theresienstadt entstanden ist. Hier war ein Großteil der jüdischen Kulturelite versammelt. Kulturelle Aktivitäten waren dort seit 1943 nicht mehr verboten. Sie gehörten zum Projekt einer angeblich von ihren Einwohnern selbst verwalteten Stadt, mit dem die Nazis der internationalen Öffentlichkeit erfolgreich vorgaukelten, dass Theresienstadt eine jüdische Ansiedlung mit einem normalen städtischen Leben sei. Es gab ein tschechisches und ein deutsches Theater sowie eine große Musikabteilung. Publikumsmagnet aber waren die Kabarettvorstellungen. Der Schauspieler Kurt Gerron, bekannt aus „Dem blauen Engel“, inszenierte in Theresienstadt das Kabarett „Karussell“, zu dem der Jazzpianist Martin Roman die Musik schrieb. Die Musikzusammenstellung auf der CD zeigt die ganze Bandbreite der in Theresienstadt aufgeführten Musik, vom Kabarettsong über Operettenhaftes bis hin zum klassischen Kunstlied. Über alle Genrewechsel hinweg klingt Anne Sofie von Otters Stimme immer freundlich und warm. Da sind kein anklagender Ton und keine Betroffenheitsgesten zu finden. Sie singt die Lieder, so wie sie sind, mit einfachem, natürlichem Ausdruck, ohne die Tragik, die natürlich in jedem dieser Lieder mitschwingt, noch extra zu betonen. So sind es dann auch vor allem die schlichten Lieder, die besonders nahe gehen. Alle Komponisten wurden später in Auschwitz ermordet. Damit wird „Theresienstadt“ ein schlichtes und gerade deshalb erschütterndes musikalisches Mahnmal vergeblicher Hoffnungen. Ein Interview mit dem Weltstar finden Sie im Bereich Kultur/Musik.